18 Gründe, warum Du Deine Katze versichern solltest oder nicht

Katze versichern solltest oder nicht

Deine Katze gehört zur Familie und verdient die beste Pflege, wenn sie krank ist. Das ist völlig verständlich! Glücklicherweise wird die medizinische Versorgung für Katzen immer besser, aber das kann manchmal auch mit hohen Kosten verbunden sein. Eine Frage, die oft gestellt wird, lautet: Solltest Du Deine Katze versichern oder nicht? Unsere Haustierspezialisten wägen die Vor- und Nachteile einer Katzenversicherung ab. 

Los geht’s.

17 Gründe, warum Du Deine Katze versichern solltest

  1. Keine Sorgen um unerwartete Tierarztkosten

Auch Katzen können krank werden oder einen Unfall haben, was einen Besuch beim Tierarzt erforderlich macht. In der heutigen Zeit können solche Tierarztbesuche teuer werden, manchmal sogar Tausende von Euro kosten. Mit der Figo Katzenversicherung bist Du gegen unerwartete medizinische Kosten versichert und hohe Tierarztrechnungen gehören der Vergangenheit an. 

  1. Ein besseres, längeres und glücklicheres Katzenleben

Die medizinische Versorgung von Haustieren wird immer besser. Und mit unserer Versicherung sind selbst die fortschrittlichsten Behandlungen für Deine Katze erschwinglich. Dadurch lebt Deine Katze nicht nur länger, sondern auch gesünder und glücklicher! 

  1. Vorsorgemedizin

Katzen sind wie Menschen anfällig für einige Krankheiten und Viren und müssen daher oft zum Tierarzt. Mit Vorsorgemedizin wie Impfungen in Germany this is not covered kannst Du viele Krankheiten frühzeitig erkennen und behandeln. Und das Schöne daran ist, dass unsere Versicherung diese Kosten übernimmt! 

  1. Chirurgische Eingriffe

Bei einigen Diagnosen müssen auch Katzen operiert werden, sei es bei Kastration oder Sterilisation, Zahnproblemen oder Knochenbrüchen. Unsere Krankenversicherung deckt die Kosten solcher teuren Eingriffe ab. Das ist beruhigend, denn in stressigen Situationen musst Du dir nur noch um Deine Katze, nicht aber um die Kosten Sorgen machen. 

  1. Notfallversorgung

Im Falle eines Notfalls, wie einer Vergiftung (zum Beispiel durch Lilien) oder wenn Deine Katze angefahren wurde (was leider oft vorkommt), deckt eine Katzenversicherung die Kosten für die Notfallversorgung. Unsere Versicherung deckt nicht nur die Behandlungskosten, sondern auch die Kosten für einen Klinikaufenthalt. 

  1. Unfälle und Verletzungen

Katzen sind verspielt und abenteuerlustig, was natürlich sehr unterhaltsam ist, aber zu Unfällen und Verletzungen führen kann, wie Stürze aus großer Höhe oder Verletzungen durch Kämpfe. Eine Katzenversicherung kann diese zusätzlichen Tierarztkosten abdecken, wie für Knochenbrüche, Bisswunden und andere Verletzungen. 

  1. Altersbedingte Beschwerden

Auch bei Katzen steigt das Risiko für Altersbeschwerden, wie Arthrose, Herz- und Nierenprobleme, mit dem Alter. Eine Versicherung kann die Tierarztkosten für diese Behandlungen decken, damit Deine Katze ihren Lebensabend bequem genießen kann. 

  1. Erbkrankheiten

Einige Katzenrassen sind anfälliger für erbliche Krankheiten wie Herz-, Nieren- und Augenprobleme. Eine Versicherung kann die Kosten für die Behandlung dieser Erkrankungen übernehmen, ohne dass Du dir Sorgen um die Kosten machen musst. 

  1. Rehabilitation und Physiotherapie

Nach einer Operation oder Verletzung kann Rehabilitation und Physiotherapie erforderlich sein, um Deiner Katze bei der Genesung zu helfen. Leider handelt es sich oft um einen langwierigen Prozess, bei dem die Kosten hoch sein können. Unsere Krankenersicherung deckt die Kosten dieser Behandlungen, damit Deine Katze die bestmögliche Chance auf eine vollständige Genesung hat. 

  1. Verhaltenstherapie

Manchmal zeigen Katzen Verhaltensweisen, die für ihre Umgebung, sich selbst oder Dich problematisch sein können. Beispiele hierfür sind Markieren, das außerhalb der Katzentoilette Urinieren, Kämpfe mit anderen (Haus)Tieren und Aggression gegenüber Menschen. In solchen Fällen kann Verhaltenstherapie die Lösung sein. Leider handelt es sich auch hier oft um einen langwierigen Prozess, der teuer werden kann. Glücklicherweise deckt unsere Versicherung Verhaltenstherapie ab. 

  1. Alternative Therapie

Immer mehr Katzenbesitzer entscheiden sich für alternative Therapien zur Behandlung von Katzenkrankheiten. Daher übernehmen auch wir die Kosten für die Behandlung durch einen Akupunkteur oder Homöopathen. 

  1. Kastration & Sterilisation

Die Kastration oder Sterilisation ist ein Eingriff, den viele Katzenbesitzer wählen, um unerwünschten Nachwuchs zu verhindern. Es bietet auch viele gesundheitliche Vorteile, wie ein geringeres Risiko für Gebärmutterentzündungen oder Mammatumore. Bei uns kannst Du Deine Katze dafür zusätzlich versichern! 

  1. SOS-Budget

Leider verschwinden Katzen manchmal. Tatsächlich werden jedes Jahr mehr als 60.000 Katzen als vermisst gemeldet. Unsere Versicherung deckt die Kosten für die Platzierung von Suchanzeigen wie Flyer und Poster, was Dir einiges an Geld sparen kann. Wir erstatten auch die Kosten für das Einsetzen eines Chips, um Deine Katze einfacher wiederzufinden! 

  1. Euthanasie & Kremierung

Wenn es an der Zeit ist, sich von Deinem Haustier zu verabschieden, können neben der emotionalen Belastung auch die finanziellen Belastungen überwältigend sein. Bei unserer Versicherung sind daher die Kosten für Euthanasie und Kremierung versichert. So kannst Du würdig Abschied von Deiner Katze nehmen, ohne Dir Sorgen um die Kosten machen zu müssen. 

  1. Im Urlaub ebenfalls versichert

Gute Freunde machen zusammen Urlaub und das gilt auch immer öfter für Besitzer und ihre Katzen. Unsere Versicherung deckt die Kosten für Notfälle und medizinische Versorgung während eures Aufenthalts ab. Und das ist auch gut so, denn Tierarztkosten im Ausland können noch höher ausfallen. Gute Reise! 

  1. Schnelle Erstattung der Tierarztkosten

Hast Du Tierarztrechnungen erhalten? Dann ist es beruhigend zu wissen, dass Du bei unserer Versicherung problemlos eine Erstattung beantragen kannst und die Vergütung schnell auf Deinem Konto eingeht. 

  1. Seelenfrieden

Last but not least: Eine Katzenversicherung gibt Dir Seelenfrieden. Du kannst sicher sein, dass Du finanziell abgesichert bist, wenn Deine Katze medizinische Versorgung benötigt. Unsere Versicherung hilft Dir, die Kosten dafür besser zu kontrollieren und unerwartete Ausgaben zu minimieren. 

1 Grund, Deine Katze nicht zu versichern

  1. Der Beitrag ist zu teuer

Einige Besitzer entscheiden sich dagegen, ihre Katze zu versichern, aufgrund der Beitragskosten, und beschließen, selbst ein Sparkonto anzulegen, um die medizinischen Kosten für ihre Katze zu decken. 

Beachte

Es ist wichtig zu bedenken, dass Du, wenn Du Deine Katze nicht versicherst, selbst für alle möglichen medizinischen Kosten aufkommen musst. Bei unerwarteten Krankheiten, Unfällen oder anderen medizinischen Notfällen können die Kosten hoch sein, manchmal sogar Tausende von Euro betragen. Dies kann es schwierig machen, die Kosten aus eigener Tasche zu decken, selbst wenn Du Ersparnisse hast. 

Deine Katze also versichern oder nicht?

Du hast es erraten: Es ist ratsam, Deine Katze zu versichern. Damit stellst Du sicher, dass die medizinische Versorgung Deiner Katze immer erschwinglich ist und Dein Haustier länger, gesünder und glücklicher lebt. Als Besitzer bist Du auch vor unerwartet hohen medizinischen Kosten geschützt, was Dir finanzielle Sorgen erspart. Kurz gesagt: Immer die beste Versorgung für Deine Katze und weniger Sorgen für Dich als Besitzer. Möchtest Du mehr wissen? Sieh Dir unsere Katzenkrankenversicherung an.